Hauptinhalt

Film

Eröffnung der DOk Leipzig.
Bei der Eröffnung der DOK Leipzig.  © DOK Leipzig

Sachsen ist Filmland. Und das nicht nur als Kulisse für Kino- und Fernsehproduktionen in Görlitz »Görliwood«. Neben einer großen Anzahl von Kinos, die mit dem sächsischen Kinodigitalisierungsprogramm  des Kunstministeriums unterstützt werden, gibt es in Sachsen eine bundesweit einmalige Dichte an renommierten Filmfestivals.

Mit dem Leipziger Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG  startet die sächsische Festivalsaison. Im weiteren Jahresverlauf schließt sich das Filmfest Dresden   an, eine der besten europäischen Kurzfilmadressen und im Jahr 2017 erstmals auch barrierefrei angeboten, danach das Neiße-Filmfestival  mit Spielstätten in Polen, Tschechien und der Oberlausitz. Im Herbst laden der SCHLINGEL  zum internationalen Kinderfilmfestival nach Chemnitz ein und nach Leipzig eines der bestdotiertesten Dokumentarfilmfestivals Europas: das ebenso vom Kunstministerium geförderte Festival für Dokumentar- und Animationsfilm DOK Leipzig. Hier setzen Filme kulturelle Maßstäbe, regen aber auch den Dialog in der Gesellschaft an, sowohl zu historischen als auch zu aktuellen Themen. Das Kunstministerium hat daher die Filmförderung  für diese Festivals und weitere Institutionen wie die AG Kurzfilm, die AG Animationsfilm, das Deutsche Institut für Animationsfilm und den Landesfilmverband  in den letzten Jahren deutlich erhöht.

Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat sich auf die kulturelle Filmförderung spezialisiert, während die wirtschaftliche Filmförderung die Mitteldeutsche Medienförderungs-GmbH  (MDM) in Leipzig übernimmt. Diese wird von den Freistaaten Sachsen und Thüringen und dem Land Sachsen-Anhalt sowie dem Mitteldeutschen Rundfunk und dem Zweiten Deutschen Fernsehen getragen.

Rund 47.600 Stunden auf Film und Video – das entspricht ca. 32.000 Spielfilmen – sowie Tondokumente mit einer Gesamtlänge von etwa 48.000 Stunden lagern laut einer Umfrage in den Archiven staatlicher und nichtstaatlicher Einrichtungen, bei Produktionsfirmen und TV-Sendern im Freistaat Sachsen. Sie halten wesentliche Momente der Geschichte in den letzten 150 Jahren fest und sind einmalige und unverzichtbare Zeugnisse der Geschichte mit großem Wert für die historische Erinnerung. Das audiovisuelle Erbe ist wichtiger Bestandteil des kulturellen Erbes, das in Sachsen mit einem eigenen Programm gesichert werden soll. In einem Modellprojekt wurden sorbische Filme digitalisiert, restauriert und archiviert.

 


 

 

zurück zum Seitenanfang